Hoschy Power

Spielregeln für Bosseln ( 2016 )

 

                                                                                                                                                

 

 

I. Einleitung

 

1.1  Auf einem Spielfeld, das eine Wurfbahn und ein Zielfeld umfasst, spielen 2 Mannschaften mit je

        3 Spielern und einem Mannschaftsführer gegeneinander.

1.2  Die Spieler beider Mannschaften versuchen mit gezielten Würfen ihre Bosseln möglichst nahe an

        die im Zielfeld liegende Daube heranzubringen. Dabei ist es erlaubt, mit dem eigenen Wurf gegnerische

        Bossel aus dem Zielfeld herauszustoßen oder die Daube innerhalb des Zielfeldes in eine

        für den Gegner ungünstige und für die eigene Mannschaft günstige Stellung zu bringen.

1.3  Alle Bosseln im Zielfeld erhalten Wurfpunkte. Gewonnen hat die Mannschaft, die in einem

        Durchgang /Spiel die meisten Punkte erzielt hat.

1.4  Die Verwendung der männlichen Begriffe (z.B. Spieler, Schiedsrichter, Turnierleiter usw.) gelten

        auch für weibliche Personen.

 

 

 

II. Mannschaftszusammensetzung

 

2.1     Mannschaftshandicap-Punkte (MHZ): Gemäß gültiger DBS-Tabelle.

2.2     Zur Mannschaft gehören 3 Spieler und 1 Mannschaftsführer. Davon kann 1 Spieler nicht behindert

           sein. Die Summe der Handicap-Punkte der Spieler darf die vorgeschriebenen Mannschaftshandicap-

           Punkte (MHZ) nicht unterschreiten. Die Punkte des Mannschaftsführers werden für die

           Gesamtpunktzahl nicht mitgezählt.

2.2.1  Der nicht behinderte Spieler muss im Besitz eines gültigen Start- und Gesundheitspasses

           sein. Die HCP-Eintragung im Startpass beträgt: Nicht behindert, 0 (Null) HC-Punkte. Mit

           dem Gesundheitspass muss die „Sporttauglichkeit“ bestätigt werden.

2.3     Teilverluste der Beine müssen durch Prothesen ausgeglichen werden. Orthesen/

          Stützapparate müssen ebenfalls getragen werden.

2.4    Rollstuhlfahrer dürfen eine Hilfe zum Anreichen der Bossel o.ä. in Anspruch nehmen.

2.5    Mixed - Mannschaften sind erlaubt (s. DBS-Turnierordnung Sonderregel Bosseln 11.1.6).

2.6    Alle Spieler müssen eine gut sichtbare Nummerierung auf dem Vorderteil ihres Trikots tragen.

2.7    Ein Landesverband kann höchstens mit 3 Mannschaften (inclusive Ausrichter) an einer

         Deutschen Meisterschaft teilnehmen. Die Zuteilung erfolgt über den Quotierungsschlüssel.

 

 

 

III. Spielfeld

 

3.1    Spielfeldzeichnung siehe Seite 7.

3.2    Das Spielfeld ist 16 m lang und 2 m breit. Es umfasst die Wurfbahn und das Zielfeld. Der Hallenboden

         muss eben und soll möglichst glatt sein.

3.3    Die Wurfbahn, auf der die Bosseln geschoben werden, ist grundsätzlich 12 m lang und

         2 m breit. Hieran schließt sich das Zielfeld von 4 m Länge und ebenfalls 2 m Breite an. Der Turnierleiter

         prüft die Gleitfähigkeit des Bodens und kann die Wurfbahn entsprechend verkürzen.

3.4   Die Mitte des Zielfeldes ist mit einem Kreuz dauerhaft zu markieren. Die Mindestlänge der

        Schenkel des Kreuzes sind: vorderer Schenkel (in Richtung Abwurflinie) 60 cm, die der drei

        anderen Schenkel 30 cm, jeweils vom Kreuzmittelpunkt gemessen. Auf die Kreuzmitte wird

        die "Daube" (quadratischer Holzwürfel mit je 10 cm Seitenlänge) so

        gesetzt, dass sie mit ihren Seitenflächen parallel zu den Begrenzungslinien des Zielfel- des liegt.

3.5  Alle Begrenzungslinien der Wurfbahn und des Zielfeldes gehören zum Spielfeld und sollen 3 bis 5

        cm breit sein. Sie müssen mit glattem Klebestreifen deutlich sichtbar und durchgehend markiert

        werden.

3.6  a) Frauen bosseln auf einer um 2 m verkürzten Bahn.

       b) Frauen ab dem 70. Lebensjahr oder mit HCP 3 und höher dürfen auf einer um 3 m

        verkürzten Bahn bosseln.

        c) Männer ab dem 75. Lebensjahr oder mit HCP 3 und höher dürfen auf einer um 2 m

         verkürzten Bahn bosseln (Frauenabwurflinie).

        Sportler, die eine nach b) und c) verkürzte Bahn beanspruchen, haben dies mit ihrer Mannschaftsmeldung

        anzumelden, im Spielprotokoll einzutragen und vor Turnierbeginn beim Turnierleiter

        eine Armbinde zu beantragen, die in den Spielen getragen werden muss.

3.7  Absperrungen, sonstige Hindernisse sowie Zuschauer sollten mindestens 1,50 m von der Wurfbahn

        und dem Zielfeld entfernt sein.

 

 

 

 

 

 

IV. Spielgerät

 

4.1   Die Bossel besteht aus einem abgeflachten, halbkugeligen Körper mit einem geschwungenen

         Handgriff von 20 cm Länge (+/- 2 cm). Die Bodenscheibe der Bossel muss einen bis zum

         Scheibenrand gleichmäßigen Bürstenbesatz von 1,8 cm Höhe (+/- 3 mm) haben. Der den Bosselkörper

         umschließende, stoßdämpfende Gummiring muss anliegen und darf nicht defekt sein.

        Das Gesamtgewicht der Bossel beträgt 4.650 g (+/- 200 g). Der Turnierleiter entscheidet, ob das

         Spielgerät den Anforderungen entspricht.

4.2  Zu einem Spiel gehören 6 Bosseln, von denen jeweils 3 gleichfarbig sind, sich aber deutlich voneinander

        unterscheiden müssen (z.B. 3 weiß/3 grün).

4.3  Die zum Spiel gehörende Daube ist ein roter, quadratischer Holzwürfel, dessen Seiten eine Länge

       von 10 cm haben. Es darf kein Hartholz verwendet werden.

4.4  Jede Mannschaft bringt zum Turnier ein einwandfreies, komplettes Spiel (= 6 Bosseln und 1 Daube)

        mit. Mannschaften, die kein Spiel mitbringen, können vom Turnier ausgeschlossen werden.

4.5  Der Turnierleiter (oder Beauftragter) bestimmt aus den mitgebrachten Spielgeräten für jede

        Bahn das zu benutzende Spielgerät, das bis zum Ende des Turniers auf dieser Bahn verbleiben

        muss. Einen Austausch von Spielgeräten, weil sie nicht mehr den Anforderungen entsprechen,

         kann nur der Turnierleiter (oder Beauftragte) vornehmen.

4.6  Zu Beginn des Spiels und des Durchgangs stehen die weißen Bosseln links und die grünen rechts

       vor der Abwurflinie.

4.7  Die Anzeigetafeln sind so aufzustellen, dass sie von allen Spielern eingesehen werden können.

 

 

 

 

 

 

V. Mannschaften

 

5.1   Jede Mannschaft muss mit einem Mannschaftsführer und 3 Spielern antreten. Davon kann 1

         Spieler nicht behindert sein (siehe Nr. 2.2.1). Diese Zahl darf während eines Spiels weder über

         noch unterschritten werden. Mannschaften, die bei Spielbeginn nicht oder nicht komplett antreten,

         verlieren das Spiel.

 

5.2    Die Zahl der Auswechselspieler entspricht der unter 5.1 angegebenen Mannschaftsstärke. Sie

         müssen in der Mannschaftsmeldung und auf dem Spielprotokoll aufgeführt werden. Nicht aufgeführte

         Spieler können nicht eingesetzt werden.

5.3   Vor Spielbeginn sind durch den Mannschaftsführer die in diesem Spiel zum Einsatz kommenden

        Spieler auf dem Spielprotokoll anzukreuzen.

5.4    In jedem Spiel kann nur 1 Spieler einer Mannschaft ausgewechselt werden. Er muss zu den unter

5.2    genannten Auswechselspielern gehören. Ein Zurückwechsel dieses Spielers ist nicht möglich.

5.5    Ein Auswechseln ist nur bei eigenem Wurf oder nach Ende eines Durchgangs möglich.

5.6   Wenn ein Spieler wegen Verletzung ausscheiden muss oder vom Spiel ausgeschlossen worden

         ist, ist der Spielerwechsel sofort nach dem Ausscheiden oder Ausschluss vorzunehmen. Hierbei

        ist die Regel 5.7 und 5.8 zu beachten. Ausgeschlossene Spieler dürfen im selben Spiel nicht mehr

        eingesetzt werden.

5.7  Jeder Spielerwechsel ist erst dann möglich, wenn er vom Mannschaftsführer angeschrieben und

       dem Schiedsrichter deutlich angezeigt wurde. Regelwidriges Auswechseln führt zum Abbruch

       des Durchgangs.

5.8  Die Mannschaftspunktzahl darf auch nach einem Spielerwechsel nicht unterschritten werden.

5.9   Nur die Mannschaftsführer dürfen sich während des Spiels am Zielfeld aufhalten.

5.9.1  Es ist ihnen erlaubt, sich während der Pausen zwischen den einzelnen Würfen, im Raum

           neben den Seitenlinien und direkt an der Grundlinie des Zielfeldes aufzuhalten, um von

           hieraus ihre Mannschaften über den Stand des Spiels und günstige Wurfmöglichkeiten zu

           unterrichten.

5.9.2  Während des Wurfs müssen sich die Mannschaftsführer im Raum hinter der

           Grundlinie des Zielfeldes aufhalten.

5.9.3   Es ist ihnen untersagt, während des Spieles das Zielfeld, die Wurfbahn oder dessen Begrenzungslinien

            zu betreten oder irgendwelche Handlungen im oder am Zielfeld vorzunehmen.

5.10    Nach Beendigung eines Durchganges ist das Ergebnis durch den Schiedsrichter zu ermitteln.

           Hierfür ist es den Spielführern erlaubt, das Zielfeld zu betreten, um sich von der Richtigkeit des

           Ergebnisses zu überzeugen. Hierbei darf das Bild im Zielfeld nicht verändert werden. Ist ein Spielführer

          mit dem ermittelten Ergebnis nicht einverstanden, kann er das Messen der relevanten

          Bosselabstände zur Daube verlangen.

5.11  Jedes nach einem Durchgang ins Spielprotokoll eingetragene Ergebnis ist vom Mannschaftsführer

          zu prüfen und anschließend zu unterschreiben.

5.12  Alle Spieler halten sich während des Wurfvorganges im Raum vor der Abwurflinie auf. Auch die

          freien Räume neben den Wurfbahnen dürfen in dieser Zeit von den Spielern nicht betreten werden.

5.13  In den Pausen zwischen den einzelnen Durchgängen und Spielen gilt das Betreten der Abwurflinie

          nicht als Fehler.

5.14  Die Bosseln dürfen erst nach Freigabe der Bahn durch den Schiedsrichter vom Zielfeld zurückgeholt

         werden.

5.15  Verstöße gegen die Regeln 5.1 bis 5.4, sowie 5.6 und 5.8 führen zum Abbruch des ganzen Spiels

         (Wertung siehe 9.4 und 9.5).

            Verstöße gegen die Regeln 5.7; 5.9.2; 5.9.3; 5.10; 5.12 und 5.14 führen zum Abbruch des Durchgangs

 

 

VI. Spielzeit

 

6.1  Die Spiele beginnen auf allen Bahnen gleichzeitig mit dem Anpfiff durch den Turnierleiter.

6.2  Die Spiele können auf den einzelnen Bahnen zeitlich unterschiedlich enden.

6.3  Entscheidungsspiele bestehen ebenfalls aus 6 Durchgängen. Im Übrigen gelten die Regeln 7.1 bis

7.4  (siehe Turnierordnung Ziffer 8.1 bis 8.1.3 und Sonderregeln Bosseln, Ziffer 11.1.1).

 

 

 

 

 

 

VII. Spielablauf

 

7.1  Vor Spielbeginn werden die Bosselfarben zwischen dem Schiedsrichter und den beiden Mannschaftsführern

        am Zielfeld ausgelost.

7.2  Das Spiel wird von der Mannschaft eröffnet, die Farbe "weiß" gewählt hat. Sie hat den ersten

        Wurf.

7.3   Jedes Spiel besteht aus 6 Durchgängen, jeder Durchgang aus 3 Würfen für jede Mannschaft. Die

        Würfe erfolgen abwechselnd zwischen beiden Mannschaften.

7.4  Jeder Durchgang wird wechselweise zwischen den Mannschaften begonnen (weiß, grün, weiß,

       grün ... ).

7.5  Jeder Spieler hat bei jedem Durchgang nur einen Wurf. Die Reihenfolge innerhalb einer Mannschaft

       ist beliebig. Sie muss vom Mannschaftsführer festgelegt werden, wenn sich die Spieler

       nicht einigen.

7.6  Die Bosseln sind durch einen regelgerechten Wurf möglichst nahe an die Daube heranzubringen.

       Hierbei darf die Bossel die Wurfbahn oder das Zielfeld nicht verlassen.

7.7 Eine Bossel befindet sich außerhalb des Spielfeldes, wenn sie die Begrenzungslinien mit vollem

       Umfang einschließlich Gummiring überschritten hat.

7.8  Wird die Daube durch Aufprall einer Bossel aus dem Zielfeld geschoben, so wird sie auf die freie

       markierte Stelle in der Zielfeldmitte (Kreuzmitte) in die Anfangsstellung zurückgelegt.

7.9  Steht eine Bossel zentral auf diesem Mittelpunkt (Kreuzmitte), ist die Daube parallel zu den Seitenlinien,

        in Richtung der Abwurflinie vor diese Bossel zu legen.

7.9.1  Sollte hier ebenfalls eine Bossel stehen, muss die Daube möglichst vor die zentral stehende

           Bossel so angelegt werden, dass sie parallel zu den Seitenlinien der Kreuzmitte am

           nächsten liegt.

7.9.2   Ist die Kreuzmitte nicht zentral abgedeckt, wird die Daube so gelegt, dass sie parallel zu

            den Seitenlinien der Zielfeldmitte (Kreuzmitte) am nächsten liegt. Die Richtung zur Abwurflinie

             wird hierbei nicht mehr beachtet.

 

 

VIII. Wurf

 

8.1   Der Wurf der Bossel erfolgt aus dem Stand oder mit Anlauf.

8.2   Die Bossel kann auf der Wurfbahn oder im Abwurfraum vor der Wurfbahn aufgesetzt werden.

         Die Begrenzungslinien und deren Verlängerungen dürfen dabei von der Bossel berührt werden.

8.3   Steht der Spieler beim Abwurf außerhalb der verlängerten Seitenlinien, muss er die Bosselscheibe

         beim Abwurf so aufsetzen, dass sie die Seitenlinien oder deren Verlängerungen berührt.

         Hierbei kann sich der größere Teil der Bossel auch außerhalb der Seitenlinien oder deren Verlängerungen

          befinden.

 

 

8.4   Der Wurf ist regelgerecht ausgeführt, wenn die Bossel ins Zielfeld gleitet, ohne sich zu überschlagen

         oder zu rollen.

8.5   Durch eine regelgerecht ins Zielfeld gleitende Bossel dürfen bereits im Zielfeld stehende Bosseln

         und die Daube verschoben oder aus dem Zielfeld herausgeschoben werden.

8.6   Wird im Zielfeld durch Zusammenprall eine Bossel umgestoßen, so wird sie nach ihrem Stillstand

         auf den Mittelpunkt, der zwischen den beiden Berührungspunkten von Bosselscheibe und -stiel

         liegt, wieder aufgestellt. Sollte das Aufstellen der Bossel durch die zu nahe stehende Daube oder

        Bossel nicht möglich sein, ist die Bossel direkt neben der Daube oder Bossel aufzustellen. (Eine

       Bossel, die liegend im Zielfeld gültig zum Liegen kommt, kann durch das Aufstellen nicht ungültig

        ausserhalb des Zielfeldes gestellt werden!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.7    Der Wurf ist ungültig:

 

8.7.1    wenn der werfende Spieler die Abwurflinie oder deren gedachte Verlängerung betritt oder

             überschreitet. Dies gilt auch für Hilfsgeräte (z.B. Stock, Rollstuhl, usw.);

8.7.2   wenn die Reihenfolge beim Wurf nicht eingehalten wird;

8.7.3  wenn die Bossel nach dem Abwurf rollt, sich überschlägt oder das Spielfeld verlassen hat.

8.8      Bei ungültigen Würfen ist die Bossel aus dem Spiel zu nehmen. Dies gilt auch für Bosseln, die das

           Zielfeld nicht erreichen.

8.9     Wird durch einen ungültigen Wurf das Bild im Zielfeld verändert (d.h., dass wenigstens 1 Bossel

            im Zielfeld stehen muss), so erfolgt ein Abbruch dieses Durchgangs (Wertung siehe Regel 9.4).

8.10    Betritt ein Spieler bei der Einnahme seiner Wurfstellung die Abwurflinie oder die Wurfbahn, gilt

            der Wurf als durchgeführt. Die noch nicht abgeworfene Bossel wird aus dem Spiel genommen

            und der Spieler kann in diesem Durchgang nicht mehr eingesetzt werden. Die Mannschaft hat

            nur noch zwei Würfe zur Verfügung.

8.11   Verändert eine Bossel das Zielfeld nachdem sie aus dem Zielfeld herausgestoßen wurde – auch

          wenn sie von Absperrungen oder Füßen der Mannschaftsführer oder Schiedsrichter zurückprallt

          wird der Durchgang abgebrochen und für die Mannschaft, die zuletzt geworfen hat, mit 0:3

          Wurfpunkten bewertet.

8.12  Verändert die Bossel dabei das Zielfeld nicht, ist sie nur ungültig und muss herausgenommen

          werden.

8.13   Ein Durchgang wird nicht abgebrochen sondern wiederholt, wenn das Bild im Zielfeld durch eine

          Unachtsamkeit des Schiedsrichters entscheidend verändert wird.

8.14  Alle aus dem Spielfeld genommenen oder geschobenen Bosseln müssen möglichst weit vom

         Spielfeld entfernt hinter der Grundlinie abgestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

XI. Wertung

 

9.1    Die Wertung erfolgt durch Vergabe von Wurf und Spielpunkten. Nach jedem Durchgang erhält

          die Bossel im Zielfeld, die der Daube am nächsten steht, 2 Wurfpunkte. Alle anderen Bosseln, die

          sich noch im Zielfeld befinden, erhalten einen Punkt.

9.2    Stehen 2 Bosseln verschiedener Mannschaften als nächste gleichweit von der Daube entfernt,

          wobei Unterschiede von weniger als 5 mm als gleich gelten, so erhalten diese Bosseln je einen

           Punkt. In diesem Durchgang erhält keine Bossel 2 Wurfpunkte.

9.3    Sind Messungen der Entfernungen zur Vergabe von Wurfpunkten erforderlich, wird vom nächstgelegenen

          Punkt des unteren Bosselgriffes bis zum nächstgelegenen Punkt der Daube gemessen.

 

 

9.4    Bei Abbruch eines Durchgangs erhält die verursachende Mannschaft keinen, die Gegenmannschaft

         3 Wurfpunkte.

9.5    Bei Abbruch eines ganzen Spiels erhält die verursachende Mannschaft 0:10 Wurf- und

          0 Spielpunkte. Diese Wertung gilt auch bei der Annullierung eines Spiels.

9.6    Nach Spielende werden die Wurfpunkte der 6 Durchgänge zusammengezählt. Sieger ist die

          Mannschaft mit der höchsten Wurfpunktzahl. Sie erhält 2 Spielpunkte.

9.7    Bei gleicher Wurfpunktzahl erhalten beide Mannschaften je einen Spielpunkt.

 

 

 

 

 

 

X. Spielrichter

 

10.1    Jedes Turnier wird von einem Turnierleiter geleitet. Zu seiner Unterstützung benennt er vor jedem

            Spiel für jede Bahn einen Schieds- und Linienrichter.

10.2    Der Turnierleiter überzeugt sich vor Spiel-/Turnierbeginn von dem regelgerechten Zustand der

           Spielfelder, der Spielgeräte sowie der Sportbekleidung der Spieler.

10.3    Der Turnierleiter und die Schiedsrichter haben die Pflicht, einen Spieler wegen unfairen Spiels

           oder ungehörigen Benehmens zu verwarnen oder vom Spiel auszuschließen (siehe Ordnungsmaßnahmen).

10.4   Der Turnierleiter eröffnet das Spiel auf allen Bahnen gleichzeitig durch Anpfiff und hat das Recht,

           es zu unter- oder abzubrechen.

10.5   Der Schiedsrichter wacht über die Einhaltung der Spielregeln und entscheidet alle Fragen selbständig.

           Seine Regelentscheidungen sind unanfechtbar.

10.6    Der Schiedsrichter steht unmittelbar am Zielfeld, und lost mit den Mannschaftsführern die Bosselfarbe

            aus. Er darf in einen Wurf nicht eingreifen, auch nicht durch Anhalten regelwidrig geworfener

            Bosseln. Nach erfolgtem Wurf entfernt nur er die Bossel aus ungültigen Würfen.

10.7    Nach jedem Durchgang stellt er das Ergebnis fest. Wenn erforderlich, bedient er sich beim Messen

            der Entfernung eines Maßstabes. Erst wenn das Ergebnis zweifelsfrei feststeht, gibt er es bekannt,

             trägt es ins Spielprotokoll ein, aktualisiert die Anzeigetafel und gibt durch Heben des Armes

             oder Zuruf die Bahn für den nächsten Durchgang wieder frei.

10.8    Nach Beendigung des Spiels addiert er die Wurfpunkte, vergibt die Spielpunkte, nennt den Sieger

            und bestätigt mit seiner Unterschrift die Richtigkeit des Spielprotokolls.

10.9     Die Linienrichter werden durch den Turnierleiter benannt. Sie stehen an der Abwurflinie der

            Bahn und unterrichten den Schiedsrichter durch Zuruf vom Berühren oder übertreten der Abwurflinie

            durch einen Spieler während des Wurfes.