Hoschy Power

 Unheilig

 

 

 

 

 

Geboren um zu Leben

 

Es fällt mir schwer,
ohne Dich zu leben,
jeden Tag zu jeder Zeit
einfach alles zu geben.
Ich denk' so oft
zurück an das was war,
an jenem so geliebten vergangenen Tag.
Ich stell' mir vor,
dass Du zu mir stehst,
und jeden meiner Wege
an meiner Seite gehst.
Ich denke an so vieles
seit dem Du nicht mehr bist,
denn Du hast mir gezeigt,
wie wertvoll das Leben ist.

Wir war'n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit,
sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit.
Wir war'n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Es tut noch weh,
wieder neuen Platz zu schaffen,
mit gutem Gefühl
etwas Neues zu zulassen.
In diesem Augenblick
bist Du mir wieder nah
wie an jenem so geliebten vergangenen Tag.
Es ist mein Wunsch,
wieder Träume zu erlauben,
ohne Reue nach vorn'
in eine Zukunft zu schau'n.
Ich sehe einen Sinn
seit dem Du nicht mehr bist.
Denn Du hast mir gezeigt,
wie wertvoll mein Leben ist.

Wir war'n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit,
sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit.
Wir war'n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Wie wertvoll Leben ist.

Wir war'n geboren um zu leben,

mit den Wundern jeder Zeit,
geboren um zu leben.

Wir war'n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit,
sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit.
Wir war'n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Wir war'n geboren um zu leben,
mit den Wundern jener Zeit,
sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit.
Wir war'n geboren um zu leben,
für den einen Augenblick,
bei dem jeder von uns spürte,
wie wertvoll Leben ist.

Wir waren geboren um zu leben.

 

 

 

 

 

Unter Deiner Flagge

 

 

Komm setz Dich zu mir,
erzähle mir von Dir.
Ich hab so oft daran gedacht,
Dich so vieles zu fragen.
Erzähl mir Deinen Traum vom Glück,
Was war Dein schönster Augenblick?
Sag, bist Du stolz auf das, was ist
und die vergangenen Jahre?
Ohne Dich wäre ich nicht.

Ich bin
unter Deiner Flagge.
Deine Liebe ist mein Schild.
Unter deiner Flagge,
Deinen Namen trägt der Wind.
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst Du mich, zu jedem Ort.

Komm, geh ein kleines Stück mit mir,
erzähl mir noch mehr von Dir.
Ich hab es mir so oft gewünscht,
Dich so vieles zu fragen.
Woher nimmst Du die Kraft,
immer nach vorne zu sehen?
Wie ein Löwe zu kämpfen
und in die Zukunft zu gehen?
Und zu mir zu stehen?
Ohne Dich wär ich nicht.

Ich bin
unter Deiner Flagge.
Deine Liebe ist mein Schild.
Unter deiner Flagge,
Deinen Namen trägt der Wind.
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst Du mich, zu jedem Ort.

Deinen Namen trägt der Wind
Unter deiner Flagge,
Deine Liebe ist mein Wort
Unter deiner Flagge,
Trägst Du mich, zu jedem Ort.
Komm setz Dich zu mir, ich bin so gern bei Dir.
Ich hab so oft daran geadacht,
Dir das einmal zu sagen:
Ohne dich wär ich nicht...
Ich liebe Dich!

 

 

Für Immer

Nichts ist für Immer
Nur für die Ewigkeit.
Nichts ist für Immer,
nur der Moment zählt ganz allein.

Träumst du davon, alles zu riskieren?
Träumst du?
Ich träume mit!
Fühlst du auch, wie unsere Zeit verrinnt?
Fühlst du?
Ich fühle mit!
Weinst du auch, wenn du am Boden liegst?
Weinst du?
Ich weine mit!
Brauchst du mich, wenn du am Abgrund stehst?
Springst du?
Ich springe mit!

Nichts ist für Immer
Nur für die Ewigkeit.
(Ich springe mit)
Nichts ist für Immer,
nur der Moment zählt ganz allein.

Glaubst du auch, dass wir uns wiedersehen?
Glaubst du?
Ich glaube mit!
Kämpfst du noch, wenn du am Boden liegst?
Kämpfst du?
Ich kämpfe mit!
Hast du Angst, alles zu verlieren?
Hasst du?
Ich hasse mit!
Brauchst du mich, wenn du nach unten siehst?
Springst du?
Ich springe mit!

Nichts ist für Immer
Nur für die Ewigkeit.
(Ich springe mit)
Nichts ist für Immer,
nur der Moment zählt ganz allein.

Brauchst du mich, bei deinem letzten Schritt?
Ich springe mit!

Nichts ist für Immer
Nur für die Ewigkeit.
(Ich springe mit)
Nichts ist für Immer,
nur der Moment zählt ganz allein.

Brauchst du mich, für deinen letzten Schritt?
Ich halte Dich!

 

 

 

 

 

 

Abwärts

 

Das Echolot geht auf die Jagd
der letzte Mann ist aufgewacht
ein Feuersturm fällt aus dem Tag
das Rot raubt sich so tief hinab
Refrain:
(tief)
Keine Wege die mich führen (tief)
kein Kreuz wird meines sein (so tief)
Keine Sonne wird sich zeigen (tief)
kein Licht das mir erscheint (so tief)
Keine Narben die vergessen (tief)
kein Weg kann weiter sein (so tief)
Keine Helden werden siegen (tief)
Abwärts bis zum letzten Mann (so tief)
Der letzte Kuss führt aus dem Tag
die Bolzen schlagen durch die Nacht
der Atem stockt im Fluch der Zeit
die kalte See so tief und weit.
Refrain:
(tief)
Keine Wege die mich führen (tief)
kein Kreuz wird meines sein (so tief)
Keine Sonne wird sich zeigen (tief)
kein Licht das mir erscheint (so tief)
Keine Narben die vergessen (tief)
kein Weg kann weiter sein (so tief)
Keine Helden werden siegen (tief)
Abwärts bis zum letzten Mann (so tief)
Abwärts bis zum letzten Mann
Refrain:
(tief)
Keine Wege die mich führen (tief)
kein Kreuz wird meines sein (so tief)
Keine Sonne wird sich zeigen (tief)
kein Licht das mir erscheint (so tief)
Keine Narben die vergessen (tief)
kein Weg kann weiter sein (so tief)
Keine Helden werden siegen (tief)
Abwärts bis zum letzten Mann (so tief)

 

 

 

 

 

Halt Mich

 

 

Das Segel vor dem Wind, den Blick auf Ziel nach Sternen.
Der Erdball dreht sich mit der Flut.
In diesem Augenblick bleibt nur das, was wichtig ist.
Es tut so gut dich anzuseh´n.
Halt mich
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn die Welt still steht.
Komm halt mich weiter fest
bevor du wieder gehst.
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn wir untergeh´n
Bis wir uns wiederseh´n
Halt mich

Die Sonne fällt hinab und wiegt den Wellenschlag.
Ein Horizont zerfließt in rot.
Es ist so lange her.
War ich je so nah bei dir.
Ich hab es mir so oft gewünscht.

Halt mich
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn die Welt still steht.
Komm halt mich weiter fest
bevor du wieder gehst.
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn wir untergeh´n
Bis wir uns wiederseh´n

Die ganze Welt dreht sich noch weiter
auch wenn es uns nach unten zieht.
Der Horizont trägt weiter Farbe
bis die Sonne untergeht.
Ich denk so oft an das was war
vieles davon wird mir klar,
denn immer dann wenn etwas geht
spürst du das was wichtig ist.

Halt mich
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn die Welt still steht.
Komm halt mich weiter fest
bevor du wieder gehst.
Komm lass mich nicht mehr los
auch wenn wir untergeh´n
Bis wir uns wiederseh´n

 

 

 

 

 

Grosse Freiheit

 


Du bist ein kind der see
und die welt liegt dir zu füssen
dein horizont erwacht und die nacht lebt wie der tag
dein stern steht über mir zwischen himmel und dem meer
im pulsschlag der gezeiten
führst du mich zu dir
ich denk sooft zurück an dich
als du mein zuhause warst
setz ich meine segel
bist du für mich da

oh grosse freiheit
ich hab mich nach dir gesehnt
du hast dich in mein herz geträumt
es ist schön dich wieder zu sehn
grosse freiheit
ich hab mich nach dir gesehnt
du hast dich in mein herz geträumt
es ist schön dich wieder zu sehn
in deiner urkraft liegt es durch den sturm zu gehen
enstehen im stolz jede flut zu überstehen


ich denk sooft zurück an dich
als du mein zuhause warst
setz ich meine segel
bist du für mich da

oh grosse freiheit
ich hab mich nach dir gesehnt
du hast dich in mein herz geträumt
es ist schön dich wieder zu sehn
grosse freiheit
ich hab mich nach dir gesehnt
du hast dich in mein herz geträumt
es ist schön dich wieder zu sehn

oh grosse freiheit
ich hab mich nach dir gesehnt
du hast dich in mein herz geträumt
es ist schön dich wieder zu sehn

 

 

 

 

Schenk Mir Ein Wunder

Ich würde gern die Welt verstehn
ohne Angst nach vorne sehn
ich würde gern so vieles glauben
und ohne Furcht ganz Blind vertraun

ich würde gern eine Welt aufbaun
und voller Stolz in die Zukunft schaun
ich würde gern mein Leben leben
glaub mir dafür würd ich alles geben

Schenk mir ein Wunder
sag mir das es sie noch gibt
Schenk mir ein Wunder
folgt auf Schatten wirklich Licht
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir

ich würde gerne die Wahrheit sehn
und jede Lüge überstehn
ich würde gern meine Träume leben
glaub mir dafür würd ich alles geben

Schenk mir ein Wunder
sag mir das es sie noch gibt
Schenk mir ein Wunder
folgt auf Schatten wirklich Licht
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir

ich würde gern einmal Blind vertraun
und der Furcht ins Auge schaun

Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir
sag mir das es sie noch gibt
Schenk mir ein Wunder
folgt auf Schatten wirklich Licht
ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder

ich wünsch es mir
Schenk mir ein Wunder
ich wünsch es mir

 

 

 

 

 

Winterland

 

Streift die Stille durch die Wälder
Im Traum aus Eis und Licht
Liegt der Schnee auf Baum und Tälern
Streicheln Flocken mein Gesicht
Sehnt mein Herz sich nach der Heimat
Nach Zuhause
Schutz und Halt
Rückt das Leben näher zusammen
Spiegel Träume sich im Winterland

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an

Die Bäume stehen in tiefer Stille
Der Wind das Astwerk hebt
Die Kinder lachen
Auf Seen und Bächen
Der Frost Schneeblumen an die Fenster weht
Schenken Fremde sich ein Lächeln
Reichen Menschen sich die Hand
Kommt die Welt sich etwas näher
Spiegeln Träume sich im Winterland

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an

Schneit der Himmel weisse Sterne
Werden Wünsche wieder wahr
Liegt die Welt im Silberschnee
Fängt die Zeit zum Träumen an